21.09.2022

Zukunftsthemen tragen erste Früchte

Dr. Jochen Kress, Geschäftsführender Gesellschafter der MAPAL Gruppe.
  • Dr. Jochen Kress, Geschäftsführender Gesellschafter der MAPAL Gruppe.
  • Luftaufnahme des MAPAL Kompetenzzentrums für Vollhartmetallwerkzeuge Altenstadt.

Angesichts der aktuellen weltwirtschaftlichen und politischen Entwicklungen und den damit verbundenen Herausforderungen arbeitet MAPAL intensiv an den Themen der Zukunft. Der angestammte Hauptmarkt von MAPAL, die Automobilindustrie, bleibt ein wesentlicher Pfeiler der Marktstrategie. Ergänzt um das Zukunftsfeld der Elektromobilität werden MAPAL Lösungen in allen Bereichen der Mobilität zu finden sein. Bis zur endgültigen Ablösung gehören dazu auch Werkzeuglösungen für Verbrennungsmotoren. „Zudem wollen wir natürlich unsere Positionen in Teilsegmenten abseits des Powertrains, wie zum Beispiel bei Chassis und Bremsen, deutlich stärken,“ sagt Dr. Jochen Kress, Geschäftsführender Gesellschafter der MAPAL Gruppe. Daneben liegen die Marktsegmente Luftfahrt, Fluidtechnik sowie Werkzeug- und Formenbau im Fokus. In der Fluidtechnik hat MAPAL mit intelligenten Lösungen gut Fuß gefasst. Die Marktstrategie für den Werkzeug- und Formenbau wurde inzwischen weltweit ausgerollt. Die notwendigen Lagerverfügbarkeiten der Werkzeuge sind gegeben, Strukturen entsprechend aufgebaut. Kress: „Hier sehen wir sehr optimistisch in die Zukunft.“ Segmentübergreifend spielen darüber hinaus die Zerspanung von Titan und Aluminium eine gewichtige Rolle im Markt- und Produktportfolio.

Die dezidiert auf die Fokusmärkte ausgerichtete Entwicklungs- und Vertriebsstrategie trug bereits im Geschäftsjahr 2021 erste Früchte: Der Gruppenumsatz erhöhte sich auf 524 Millionen Euro, ein Plus von 15 Prozent. Für das laufende Jahr 2022 ist aufgrund der aktuellen Entwicklungen eine seriöse Prognose sehr schwer zu treffen. „Dass die Zukunftsthemen erste Früchte tragen, macht uns optimistisch. Das erste Halbjahr 2022 verlief ordentlich und den Planungen entsprechend.“
 

Luftaufnahme des MAPAL Kompetenzzentrums für Vollhartmetallwerkzeuge Altenstadt.
Die Produktionsfläche des Standorts Altenstadt wurde durch die jüngste Erweiterung verdoppelt.   ©MAPAL

Die Geschäftsleitung blickt zudem über die aktuelle Situation hinaus und investiert an mehreren Standorten weltweit. So wurde mit Abschluss der Bauarbeiten am Standort Altenstadt die Produktionsfläche des Kompetenzzentrums Vollhartmetallwerkzeuge um 5.000 Quadratmeter erweitert, wodurch sich die Reaktionsfähigkeit in dem umkämpften Markt deutlich verbessert. Auch in Polen werden umfangreiche Investitionen getätigt. Die Baumaßnahme in Indien wurde abgeschlossen. Hier entstand ein komplett neues Produktions- und Verwaltungsgebäude, das modernsten ökologischen Gesichtspunkten entspricht. 

Die Themen Personalentwicklung und Talentsuche spielen eine große Rolle bei MAPAL. „Wir sind stolz auf unsere Mitarbeiter. Deshalb wollen wir den Personalbereich bestmöglich aufstellen“, betont Dr. Jochen Kress. Im Zuge der zukünftigen Ausrichtung des Unternehmens und um den komplexen und anspruchsvollen Aufgaben im Personalwesen bestmöglich zu entsprechen, schafft die MAPAL Gruppe die neue Funktion Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Geschäftsleitung.
 


Kontakt

Kathrin Rehor Corporate Communications Kathrin.Rehor@mapal.com Tel.: +49 7361 585 3342


Weitere Artikel aus dem Bereich Unternehmen